Gesundheitscheck unter fachlicher Anleitung in unserer Apotheke

Bei Kontrollmessungen, Vorsorgemessungen oder dem 1. Erkennen von Erkrankungen
sind wir als Apotheke in das Gesundheitssystem mit eingebunden. Eine Serviceleistung,
die vielen unserer Patienten Sicherheit gibt oder Ihnen den Weg zum Arzt erleichtert.

ZuckerBlutuntersuchung

Gegen eine geringe Gebühr sind bei uns die folgenden Messungen möglich:

Blutuntersuchung

Wir benötigen nur jeweils 1 Tropfen Kapillarblut aus der Fingerbeere, um jederzeit in sekundenschnelle Ihren Blutzucker und/oder Ihr Gesamtcholesterin zu ermitteln.
Somit leisten wir in unserer Apotheke einen sinnvollen Beitrag sowohl zur Früherkennung als auch zur Kontrolle von Krankheiten, die im Zusammenhang mit dem Blutzucker- bzw. Cholesterinspiegel stehen.

Blutzuckermessung

Diabetes mellitus: DIE NEUE VOLKSKRANKHEIT

Falsche Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und mangelnde Bewegung gehören neben einer fa­mi­li­ä­ren Belastung mit zu den Ursachen, die dazu führen, dass immer mehr Menschen einen Typ 2-Dia­be­tes entwickeln.
Die frühere Bezeichnung „Altersdiabetes“ ist dabei nicht zutreffend. Inzwischen sind auch ver­mehrt Ju­gend­liche und Kinder sogar von diesem weitaus häufigsten Diabetestyp betroffen. Der Typ 2 ma­ni­fes­tiert sich meist schleichend langsam und oft ohne typische Symptome. Deshalb wird ein Typ 2-Diabetes oft erst sehr spät erkannt. Die Beschwerden sind charakteristischer für den insulinabhängigen Typ 1-Dia­be­tes:
Er zeichnet sich u. a. durch vermehrte Harnausscheidung, Durst, erhöhte Trinkmengen und Ge­wichts­ver­lust aus. Unbehandelt mündet er häufiger und rascher in einer schweren Stoff­wech­sel­ent­glei­sung (Dia­be­tes-Koma).

Wir möchten Sie schon im Vorfeld dieser Erkrankung auf Risiken aufmerksam machen und bestimmen gerne Ihren Blutzuckerspiegel mit unseren qualitätsgesicherten Untersuchungen.

Richtwerte für normale Blutzuckerwerte (im kapillären Blutplasma):

  • (morgens) nüchtern: 3,3 – 5,6 mmol/l
  • 1,5 – 2 Stunden nach einer Mahlzeit: < 8,9 mmol/l

Kommt es bei der Untersuchung zu auffälligen Werten, verweisen wir Sie selbstverständlich an Ihren Arzt zur Diagnosestellung.
Sie wollen Ihren Blutzuckerspiegel engmaschiger kontrollieren und sind deshalb auf ein eigenes Mess­ge­rät an­ge­wie­sen? Wir halten für Sie ein breites Angebot an Blutzuckermessgeräten und entsprechendem Zu­be­hör (Teststreifen, Lanzetten, Alkoholtupfer) bereit und beraten Sie fachkundig.

Cholesterinmessung

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die wichtige Funktionen im Körper übernimmt. Es dient z.B. als Baustoff für Zellen und Gewebe sowie als Grundstoff für Hormone, Gallensäuren und Vitamin D. Der Körper produziert ausreichend eigenes Cholesterin, auf eine zusätzliche Aufnahme mit der Nah­rung könn­te daher verzichtet werden.

Der Cholesterinspiegel

Ein erhöhter Cholesterinspiegel ist ein zentraler Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
In Deutsch­land sind diese die häufigste Todesursache.

Eine erste Orientierung bietet die Bestimmung des Gesamtcholesterins. Mit nur einem einzigen Tropfen Blut bestimmen wir gerne Ihren Gesamtcholesterinwert mit bewährter Teststreifen-Technologie aus Kapillarblut.
Die Bestimmung sollte nüchtern erfolgen (12 Std. nach der letzten Nahrungsaufnahme) und kann ggf. im Abstand von 2 – 6 Wochen wiederholt werden.

Die Untersuchungsergebnisse sind als „normal“ einzustufen, wenn:

  • Gesamtcholesterin < 200 mg/dl (5,16 mmol/l)

So gilt bereits ein Cholesterinspiegel von über 200 mg/dl u. U. schon als gesundheitsgefährdend. Al­ler­dings sagt dieser Wert isoliert betrachtet nur wenig über das individuelle Risiko aus. In einem zwei­ten Schritt ist eine Untersuchung weiterer Parameter des Fettstoffwechsels notwendig. Deshalb un­ter­schei­det das ärzt­liche Labor zur wei­te­ren Diagnostik zwi­schen Ge­samt­cholsterin, Triglyceriden, HDL, LDL, LP (a) u.a.

Blutdruckmessung

Bluthochdruck kann jeden treffen

Ein erhöhter Blutdruck (arterielle Hypertonie) bleibt meist lange Zeit unerkannt, da er sich nicht durch Schmerzen bemerkbar macht. So wissen schätzungsweise jeder dritte Mann und jede fünfte Frau nichts von ihrem Schicksal. Erschreckend ist zudem, dass immer mehr Kinder und Jugendliche erhöhte Werte aufweisen. Unbehandelt ist Bluthochdruck jedoch gefährlich, da er auf Dauer das Herz und die Gefäße mit arteriosklerotischen Veränderungen schädigt. Hypertonie ist auf Dauer auch äußerst kritisch für die Durchblutung des Gehirns, der Nieren und Netzhaut.

Sorgen Sie deshalb vor und lassen Sie Ihren Blutdruck von uns überprüfen und in Ihrem Blutdrucktagebuch dokumentieren.

Den beim Ablassen der Manschette zuerst gemessenen (oberen) Wert nennt man den sys­to­lischen Blut­druck. Während der Systole zieht sich das Herz zu­sam­men und drückt das Blut in die Ar­ter­ien. Wenn sich der Mus­kel maximal zu­sam­men­ge­zo­gen hat, ist der höchs­te Wert des Blut­drucks er­reicht. Danach be­ginnt die „Er­schlaff­ungs­phase“ (Diastole), in der sich die Herz­kam­mern fül­len und kein Blut in die Ar­te­rien ge­pumpt wird. Des­halb fällt der Blut­druck wie­der auf den nied­rigs­ten Wert ab. Die­sen un­te­ren Wert nennt man den dia­sto­lischen Blut­druck.

Als Richtwerte gelten für Erwachsene (mm Hg):

Kategorie Systolisch Diastolisch
Optimal < 120 < 80
Normal 120-129 80-84
Hoch Normal 130-139 85-89